Bolonka Zwetna

Kleine Hunderasse Bolonka Zwetna
  • Trainierbarkeit: 10 Sterne
  • Haarausfall: 1 Stern
  • Ausdauer:10 Sterne
  • Wachhund: 10 Sterne
  • Umgang mit Kindern: 8 Sterne
  • Beliebtheit: 5 Sterne

Alles über den Bolonka Zwetna

Der Bolonka Zwetna ist ein robuster, fröhlicher und verspielter kleiner Hund mit einem zärtlichen und liebevollen Temperament. Ursprünglich stammt er aus Russland, übersetzt bedeutet sein Name "farbiges Schoßhündchen". Dieser Name sagt bereits viel über sein Wesen aus. Aufgrund seiner geringen Größe von etwa 24 - 26 cm Schulterhöhe und einem Gewicht von nur 3 - 4 kg kann er überall hin mitgenommen werden, denn auf dem Schoß ist immer ein Platz für ihn frei. Obwohl er ein intelligenter, aufgeschlossener, vertrauensvoller und energischer Hund ist, bleibt er gern nahe bei seiner Familie, die er über alles liebt. Das ist auch der Grund dafür, warum der Bolonka nicht gern allein zuhause bleibt. Jedoch mit Geduld und viel Übung lernt er auch für einige Stunden allein zu bleiben.

Generell ist der Bolonka ein neugieriger und wissbegieriger Bursche, der schnell und gerne lernt. Daher bereitet seine Erziehung auch einem unerfahrenen Hundebesitzer wenig Schwierigkeiten. Er ist lebhaft und verspielt, also genau der richtige Spielgefährte für Kinder. Diese sollten jedoch schon etwas größer sein, denn kleine Kinder sind noch zu ungestüm und könnten den Bolonka unabsichtlich verletzen. Auch mit anderen Haustieren und Hunden auf der Straße kommt der Bolonka, dank seines ausgeglichenen Wesens, gut zurecht. Trotz seines Spieltriebs eignet er sich auch als Wachhund im Garten und in der Wohnung. Er ist sehr wachsam und meldet seinem Besitzer sofort, wenn etwas Ungewöhnliches auftritt oder ein Fremder das Grundstück betritt. Dabei verhält er sich aber nicht aggressiv.

Der Bolonka Zwetna kurz und bündig

  • Der kleine Bursche hat seine Wurzeln ursprünglich in Russland.
  • Er wird bis zu 26 cm hoch und kann bis zu 4 kg wiegen.
  • Sein Haarkleid ist lockig oder wellig und dabei dicht, lang, seidig und glänzend.
  • Es gibt verschiedenste Farbvarianten: Schwarz, Black und Tan, Braun, Braun und Tan, Grau (Wolfsgrau, Silber), Rot, Fawn, Crème Brindle. Auch ein geflecktes Fell ist möglich.
  • Häufig ist eine Aufhellung des Fells im Alter zu beobachten.
  • Die Lebenserwartung liegt bei 9 bis 15 Jahren.
  • Er ist verspielt, unkompliziert, fröhlich und sehr anhänglich.
  • Der Bolonka verliert in der Regel kaum Haare, hat also keinen typischen Fellwechsel und ist daher für Allergiker besonders geeignet.

Rassemerkmale des Bolonka Zwetna

Gemäß den Anforderungen des FCI (Fédération Cynologique Internationale) würde der Bolonka Zwetna in die Rubrik Gesellschafts- und Begleithunde eingeteilt. Jedoch hat dieser Dachverband den Bolonka bisher noch nicht als eigenständige Hunderasse anerkannt. Der Verband für das Deutsche Hundewesen dagegen, kurz VDI, hat eine Anerkennung ausgesprochen. Die Rassestandards für den Bolonka Zwetna werden aber immer noch von der Russischen Kynologischen Vereinigung festgelegt.

Die Größe, das Gewicht und die Farbe

Der Bolonka Zwetna ist ein kleiner, bis zu 26 cm großer Hund mit einer leicht gestreckten Körperform und einem dichten, gewellten oder gelockten Fell. Seine Unterwolle ist gut entwickelt. Er wird in den verschiedensten Farben, beispielsweise Schwarz, Braun, Grau, Rot oder Creme gezüchtet. Die Farbe Weiß kommt in der Zucht nicht vor. Weiße Abzeichen auf der Brust oder den Zehen sind aber erlaubt.

Der Kopf, die Augen und die Ohren

Der Kopf des Bolonka Zwetna ist leicht gewölbt, sein Maul ist an der Basis breit, wird aber zur Nase hin etwas schmaler. Die Nase ist relativ klein und möglichst dunkel gefärbt. Auch Bolonkas runde Augen sind normalerweise dunkel. Bei Exemplaren mit braunem Fell können auch hellbraune Augen auftreten. Die mittelgroßen Ohren sind hoch angesetzt, werden nach vorn hängend getragen, sodass die Ohrmuschel bedeckt ist. Der Hals des Bolonka Zwetna ist kräftig ausgebildet und hat eine mittlere Länge.

Der Körper

Der kompakte, aber nur mäßig breite Körper des Bolonka Zwetna ist mit einer guten Muskulatur ausgestattet. Sein Rücken ist gerade und kräftig, fällt dabei zur Kruppe hin leicht ab. Der Schwanz ist hoch angesetzt und wird hochstehend oder auf dem Rücken aufliegend getragen. Die relativ lange, aber nur mäßig breite Brust rundet das harmonische Erscheinungsbild des kompakten Körpers ab. Der Bolonka Zwetna läuft leichtfüßig, dabei jedoch etwas breitbeinig. Die Muskulatur an Schultern und Oberschenkeln ist gut ausgeprägt.

Wesen und Verhalten

Der Bolonka Zwetna hat einen unkomplizierten Charakter, ist lebhaft aber trotzdem ausgeglichen. Er eignet sich hervorragend als Familienhund und ist ein toller Spielgefährte für Kinder. Er liebt seine Familie über alles und möchte gern dauerhaft mit ihr zusammen sein, verhält sich jedoch nicht aufdringlich.

Der Bolonka lernt gern und lässt sich für alles Neue begeistern. Daher bringt auch seine Erziehung wenig Probleme mit sich.

Fremden gegenüber verhält er sich zunächst misstrauisch, wird aber nie aggressiv. Mit anderen Haustieren oder fremden Hunden im Park versteht er sich ohne Probleme und ist meist für die neue Bekanntschaft aufgeschlossen.

Da der Bolonka sehr stark auf seine Familie fixiert ist, fällt es ihm schwer, für einige Zeit allein im Haus zu bleiben. Trotzdem sollte er lernen, zumindest für zwei oder drei Stunden ohne seine Menschen auszukommen. Mit viel Geduld und Übung wird der Bolonka auch diese Situation meistern.

Die Pflege des Bolonka Zwetna

Pflege

Das schöne Fell des Bolonkas benötigt eine regelmäßige Pflege, damit keine Verfilzungen auftreten. Alle zwei bis drei Tage sollte es entwirrt und gut gebürstet werden. Wenn der Bolonka sich gern auf dem Schoß ausruht, kann man die Fellpflege mit Kuscheln und Knuddeln gut verbinden. Man sollte bereits den Welpen an Kamm und Bürste gewöhnen. Ein Bad ist nur bei großen Verschmutzungen angesagt. Dann wird dazu ein spezielles Hundeshampoo verwendet.

Neben der Fellpflege sind auch Augen und Ohren, Maul und Pfoten regelmäßig zu kontrollieren. Grobe Verschmutzungen können mit einem weichen, feuchten Tuch entfernt werden. Für die Ohren gibt es einen speziellen Ohrreiniger. Einige Tropfen der Flüssigkeit werden ins Ohr getropft und vorsichtig einmassiert. Da der Schmutz anschließend herausgeschüttelt wird, sollte man diese Prozedur möglichst im Freien durchführen.

Verschmutzungen an den Pfoten werden ebenfalls feucht abgewischt. Im Winter kann man sie mit etwas Melkfett einreiben und so die Ballen vor Streusalz schützen. Wer es sich zutraut, kann im Bedarfsfall auch die Krallen schneiden. Mit einer Spezialschere und einer guten Lampe (man muss die Blutgefäße in der Kralle sehen können, um sie nicht zu verletzen) ist dies schnell erledigt.

Wenn man diese Pflegearbeit nicht selbst durchführen möchte, werden die Krallen beim Tierarzt oder im Hundesalon gekürzt.

Bei der regelmäßigen Körperpflege sollte man auch auf Hautveränderungen, Wunden oder Parasitenbefall achten, um nötigenfalls sofort Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Mögliche Krankheiten

Jeder Hund wird in seinem Leben einmal krank, so auch der Bolonka Zwetna. Meist handelt es sich um eine harmlose Durchfallerkrankung, die mit entsprechender Ernährung schnell ausgeheilt ist. Aber es können auch Verletzungen oder Infektionen auftreten, bei denen dann die Hilfe des Tierarztes erforderlich ist. Größere Verletzungen, wie zum Beispiel Schnittwunden oder der Abriss einer Kralle, gehören grundsätzlich in die Behandlung eines Tierarztes. Kleine Schürfwunden kann man auch mit einer entsprechenden Salbe zuhause behandeln.

Wenn der Hund über Tage hinweg schlecht frisst oder apathisch ist, kann unter Umständen eine Infektion vorliegen, die umgehend vom Arzt behandelt werden muss. Gegen eine Reihe von Infektionskrankheiten kann aber im Vorfeld bereits geimpft werden. Daher sind die Grundimmunisierung des Welpen, sowie die Auffrischungen im Erwachsenenalter immer empfehlenswert.

Für verschiedene Erkrankungen ist der Bolonka Zwetna prädestiniert. Wie viele anderer kleine Hunde neigt er zur Patellaluxation. Dabei springt die Kniescheibe aus ihrer Position und bereitet dem Hund Schmerzen. Die genetische Veranlagung, aber auch Übergewicht fördert diese Erkrankung.

Auch Hauterkrankungen werden beim Bolonka Zwetna häufiger beobachtet. Es handelt sich meist um die Caninen juvenile Zellulitis. Pusteln und Knötchen treten im Gesicht sowie an den Ohren auf. Hier kann durch die Ernährung eine Linderung bewirkt werden. Die essentiellen Fettsäuren in Lein- und Fischöl stärken das Immunsystem der Haut und wirken entzündungshemmend.

Genetisch bedingte Erbkrankheiten kommen auch beim Bolonka Zwetna vor. Ein seriöser Züchter wird zwar darauf achten, dass seine Zuchttiere möglichst frei von Erbkrankheiten sind, gänzlich vermeiden kann man sie jedoch nicht.

Diese Erkrankungen sind möglicherweise erblich bedingt:

  • Glaukom (Grüner Star), kann gut behandelt werden
  • Patellaluxation, kann medikamentös oder mittels OP behandelt werden
  • Hüftgelenk-Dysplasie (HD), kann nicht geheilt werden, klinische Symptome und das Fortschreiten werden hinausgezögert und Schmerzen reduziert
  • Progressive Retina-Atrophie; hierbei handelt es sich um ein langsam fortschreitendes Absterben der Netzhaut, welches immer zum Erblinden des Tieres führt

Abstammung und Geschichte

Der Bolonka Zwetna stammt aus Russland, seine Rasse geht auf den Bichon Frise zurück. Weitere Vorfahren sind der Lhasa Apso, der Shih Tzu und der Toy Pudel. Bereits in den russischen Zarenhäusern war er bei den feinen Damen der Gesellschaft als Schoßhündchen sehr beliebt.

Russische Jagdvereine in Leningrad züchteten den Bolonka ab 1951 und wollten eine nationale Zwerghunderasse auf den Markt bringen. 1964 legte man die ersten Rassestandards fest. Mitte des 20. Jahrhunderts kreuzte man ihn mit kleinen farbigen Hunden wie z.B. dem Pekinesen und dem Shih-Tzu. In Deutschland wird der Bolonka seit Ende der 80er Jahre, allerdings mit einigen Abweichungen (kleiner und mehr weiß im Fell erlaubt) vom russischen Typ, gezüchtet und ist auch vom VDH (nicht vom FCI!) anerkannt. Auch innerhalb der offiziellen russischen Standards darf der "Bolonka Zwetna deutschen Typs" gezüchtet werden.

Ernährung des Bolonka Zwetna

Das Futter für den Bolonka Zwetna sollte immer ausgewogen und auf seine Bedürfnisse abgestimmt sein. Ein Welpe benötigt beispielsweise eine andere Futterzusammensetzung, als ein erwachsener Hund. Beim Welpen macht es Sinn, eine Zeit lang das Futter zu geben, welches der Züchter gefüttert hat und erst wenn sich der/die Kleine eingelebt hat, auf ein anderes Futter zu wechseln.

Für einen erwachsenen Hund stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Trockenfutter, Nassfutter oder BARF. Gleichgültig, für welche Fütterungsart man sich entscheidet, die Kost für den Bolonka sollte ausgewogen sein, sowie alle benötigten Vitamine und Mineralien enthalten. Sinnvoll ist es, auch dem ausgewachsenen Tier zwei bis drei Mahlzeiten am Tag anzubieten, damit sein Verdauungstrakt nicht überlastet wird. Außerdem sollten im Futter möglichst wenig Getreide und Kartoffeln enthalten sein. Besser ist ein hoher Fleischanteil, gemischt mit Obst und Gemüse.

Natürlich sind auch Leckerchen als Belohnung wichtig, deren Gesamtgewicht ruhig von der täglichen Futterration abgezogen werden darf. Der Bolonka soll ja nicht übergewichtig werden. Zu viele Pfunde auf den Rippen sind immer schädlich für die Gesundheit des Tieres.

User-Fotos: Bolonka Zwetna


Laden Sie ein Bild von Ihrem Vierbeiner hoch

Kommentare von Bolonka-Zwetna-Haltern

Der kleine Hund ist lieb, treu und haart nicht. Ein super Familienhund. Wer einen Bolonka möchte, muss damit einverstanden sein, dass der Hund immer die Nähe zum Menschen sucht, dies gilt auch in der Nacht. Er schläft am allerliebsten im Bett, dies ist aber kein Problem, weil er keine Haare verliert. Das Bellen kann man einem Bolonka fast nicht abgewöhnen. Er ist aber sonst ein sehr ruhiger Hund.

Sie [der Bolonka-Zwetna] ist sehr lebhaft, kinderlieb und äußerst anhänglich. Mit der Stubenreinheit hapert es noch ein bisschen. Ich kann diese Hunderasse für Ältere aber auch für Familien mit Kindern sehr empfehlen.

Ganz doll familienbezogen, verschmust, passt sich den Stimmungen von Herrchen und Frauchen an, mag sehr gern spazieren, sehr aufmerksam - ihm entgeht nichts, absolut unkompliziert, mag das tägliche Kämmen, ist überhaupt nicht ängstlich anderen Hunden gegenüber, fährt gern Auto, ein ganz Süßer

Lustig, agil, neugierig, temperamentvoll, mutig, wachsam, verschmust ... einfach der beste Hund der Welt ... neben meiner Yorkie-Oma.

Leo (Obere Reihe rechts) ist 3 Jahre alt, war als Welpe dunkelbraun und ein absolutes "Seelchen". Er würde für seine Familie sterben. Er möchte und darf fast überall hin mit, auf dem Rad oder im Auto, bleibt aber auch mal 3 Std. allein. Ein Jahr Hundeschule hat ihn sehr gehorsam gemacht. Dafür, dass wir nie einen Hund wollten (wegen unserer behinderten Tochter angeschafft) sind wir unglaublich beschenkt worden.

Brandy ist sehr lieb. Äußerst lernfähig. Verspielt. Das Beste, was mir passieren konnte. Ich liebe ihn über alles.

Rosali ist ein zuckersüßes, liebes, braves, sehr verspieltes und anhängliches kleines Mädchen. Schlau und lernt sehr schnell.

Gino ist sehr freundlich und wissbegierig. Lernt schnell und hört aufs Wort, wenn er will. Beschützt unseren Garten besser, als mancher Wachhund. Könnte stundenlang gekrault werden. Er liebt unsere 4 Enkelkinder sehr.

Willi ist unser relativ groß geratener Bolonka-Zwetna-Rüde, der sich in unsere Herzen geschlichen hat. Er ist für alles zu haben, ein super Reitbegleithund und Spielkameraden, genauso aber ein absolutes Kuschelmonster.

Shorty ist süß, frech, neugierig - der perfekte Hund für mich und haart nicht. Überall, wo er hinkommt, bringt er Freude.

Calaja: Unsere 10-jährige Hündin ist freundlich zu allen Menschen und Hunden und bringt uns jeden Tag zum Lachen.


Ratgeber: Alles Wissenswerte zur Rasse