Australian Terrier

Kleine Hunderasse Australian Terrier

Trainierbarkeit:

Trainierbarkeit: 7 Sterne

Haarausfall:

Haarausfall 1 Sterne

Ausdauer:

Ausdauer 6 Sterne

Wachhund:

Wachhund 8 Sterne

Kinderfreundlichkeit:

Kinderfreundlichkeit 10 Sterne

Bekanntheit:

Bekanntheit 4 Sterne

Australian Terrier - Was man wissen muss

Der Australian Terrier ist ein mutiger, selbstbewusster, zuversichtlicher und kleiner Hund. Sein Mut würde allerdings auch für einen weitaus größeren Vierbeiner genügen, denn der „Aussie“ lässt sich so gut wie von nichts und niemandem einschüchtern. Gleichzeitig ist er bekannt dafür, ein bisschen stur zu sein und immer seinen eigenen Kopf durchzusetzen.

Trotzdem ist er ein eifriger Hund, der leicht zu trainieren ist und einen treuen Begleiter abgibt. Dabei ist er in der Regel sehr ruhig und bellt nur, wenn er dafür einen guten Grund hat. Der tritt zum Beispiel ein, wenn ein Fremder vor der Tür steht. Der Australian Terrier ist nämlich ein vorzüglicher Wachhund, der sich sofort meldet, wenn etwas Ungewöhnliches passiert.

Er liebt seine Familie über alles und will am liebsten immer bei ihr sein. Man sollte ihn deshalb nicht so lange allein lassen. Langeweile und gefühlte Vernachlässigung sorgen auch beim Aussie dafür, dass er wie so viele andere Terrier anfängt, Löcher im Garten zu graben. Das vermeidet man am besten, indem man den Vierbeiner nach Möglichkeit viel beschäftigt: mindestens ein ausgedehnter Spaziergang pro Tag, viel Herumtoben und Spielen.

Freundlich, aber manchmal aggressiv

In der Regel ist er ein freundlicher und liebevoller Hund, der aber auch mal scheu und aggressiv gegenüber Leuten, oder anderen Hunden sein kann, die er nicht kennt. Wenn Sie mit ihm draußen spazieren gehen, sollten Sie ihn stets an der Leine festhalten. Der „Aussie“ wurde für das Jagen von Ratten und Mäusen gezüchtet und ist deshalb stets auf der Jagd nach jeder kleinen Kreatur, die er wahrscheinlich auch töten will. Aus diesem Grund müssen Sie besonders bei Katzen und anderen Kleintieren vorsichtig sein.

Auf einen Blick

  • Leicht zu trainieren
  • Zuverlässiger Wachhund
  • Mutig und selbstbewusst
  • Neigt zu Sturheit
  • Will nicht allein sein
  • Braucht viel Beschäftigung und Bewegung
  • Starker Jagdtrieb
  • Kaum haarendes Fell
  • Kurze Beine, langer Körper

Mit Kindern versteht sich der Australian Terrier sehr gut, es sei denn, sie beginnen, ihn zu ärgern. In der Hinsicht liegt seine Toleranzgrenze relativ niedrig. Kleine Kinder sollten daher auf keinen Fall ohne Aufsicht mit dem Aussie spielen. Ansonsten ist der Australian Terrier relativ leicht zu erziehen und kann in einer Wohnung ohne Hof leben, solange er seine täglichen Spaziergänge bekommt.

10 Fakten zum Australian Terrier im Video (EN):

Hinweis: Alle Videos werden über die Youtube-nocookie-API eingebunden

Aussehen

Der Aussie ist 23 bis 28 Zentimeter groß und fünf bis sieben Kilogramm schwer. Er weist die typischen Merkmale eines Terriers auf, hat kurze Beine und einen langen Körper.

Er hat ein mittellanges und wuscheliges Fell. Sein Unterfell ist dicht und hart. Das Haarkleid kann rot, sandfarben sein oder blau mit lohfarbenen Abzeichen.

Pflege

Der Australian Terrier verliert nur extrem wenig Haare. Einmal täglich kurz bürsten genügt im Normalfall, Trimmen ist nicht nötig. Bei starken Verschmutzungen des Fells kann der Aussie mit einem sanften Hundeshampoo in die Badewanne. Zu achten ist jedoch darauf, dass die Haare nicht zu stark in die Ohren wachsen und in die Augen stechen.

Die Krallen nutzen sich normalerweise nicht genügend ab und müssen deshalb regelmäßig gekürzt werden.

Geschichte: Australian Terrier

Der Australian Terrier stammt von verschiedenen Terrierrassen ab, die Einwanderer aus England nach Australien mitbrachten. Darunter war laut VDH der „Broken Coated Terrier, der wiederum aus Skye Terrier, dem Schottischen Terrier und dem Dandie Dinmont Terrier entstand“. Mit letzterem hat der Australian Terrier die meiste Ähnlichkeit. Eingekreuzt wurden auch Yorkshire Terrier.

Der Hund sollte mutig und wachsam sein, um seinen Aufgaben nachkommen zu können. Er sollte Vieh hüten, gleichzeitig aber auch vor Schlangen und Ratten schützen, indem er diese rasch tötete. Daraus entwickelte sich die nationale Rasse, die 1896 in einem offziellen Standard endete: FCI-Standar Nr. 8 bei der Fédération Cynologique Internationale (FCI)

FAQ Australian Terrier

Welche Fragen häufig zu dieser Rasse gestellt werden:

Wie sind die Preise bei Australian Terrier?

Ein Australien Terrier kostet mindestens 1000 Euro, vorausgesetzt er wird bei einem seriösen Züchter gekauft. Angebote unter diesem Preis sollten jedenfalls kritisch betrachtet werden. Die Erhaltungskosten für Futter, Pflege und Tierarzt belaufen sich auf 50 bis 80 Euro pro Monat.

Wie findet man einen Australian Terrier in Not?

Am einfachsten findet man Hunde dieser Rasse, die in Not sind, online oder in Tierheimen. Es gibt zahlreiche Webseiten, die sich auf Terrier in Not spezialisiert haben. Zudem bieten die Online-Auftritte von Tierheimen eine Übersicht der zu vermittelnden Hunde an.

Wo bekommt man Australian Terrier Welpen her?

Australian-Terrier-Welpen bekommt man in zahlreichen Ländern von zertifizierten Züchtern, aber auch bei privaten Anbietern. Letztere sollte man allerdings vor dem Kauf auf ihre Seriosität überprüfen. Die Terrier-Clubs bieten online zudem eine Auflistung der verfügbaren Züchter an. 

Australian Terrier: Bilder

Bildnachweise siehe Impressum; Teilen Sie die Bilder nicht in sozialen Netzwerken, es können Urheberrechte verletzt werden!


Laden Sie ein Foto Ihres Australian Terrier hoch

So ist ein Australian Terrier-Hund wirklich: Echte Erfahrungen von Australian Terrier-Halter:innen


Mehr über die Rasse 'Australian Terrier'



Beliebte Seiten