Volpino

Kleine Hunderasse Volpino
  • Trainierbarkeit: 7 Sterne
  • Haarausfall: 10 Stern
  • Ausdauer: 8 Sterne
  • Wachhund: 6 Sterne
  • Umgang mit Kindern: 10 Sterne
  • Beliebtheit: 7 Sterne

Beschreibung: Volpino

Der Volpino ist ein sehr energischer, lebhafter, selbstbewusster und wachsamer Schutzhund. Er zeigt sich seiner Familie gegenüber sehr anhänglich, bewahrt aber gegenüber Fremden genügend Abstand. Zu den Personen, die er kennt und liebt, ist er süß, liebevoll, loyal und treu. Volpinos sind schnelle, flinke und aktive Hunde, die sich stets neugierig und beschäftigt zeigen. Diese Hunderasse sollte nicht oft allein gelassen werden; sie müssen Spaß haben und brauchen ausreichend Freizeit mit der Familie, sowie Momente der Entspannung mit ihnen auf der Couch. Täglich brauchen sie lange Spaziergänge und die Möglichkeit, sich in einem sicher umzäunten Bereich frei zu bewegen. Doch gilt hier absolute Leinenpflicht, weil er gerne - sich überlegenere Hunde - herausfordert. Im Allgemeinen kommt der Volpino nicht mit anderen Haustieren aus, er sollte daher als einziges Haustier gehalten werden. In wenigen Situationen zeigt sich die Rasse störrisch, furchtlos und launisch. Er ist nicht jedermanns Freund, zeigt sich gegenüber Fremden sehr zurückhaltend und schüchtern. Doch ein Volpino ist leicht auszubilden und gehorsam, wenn sie ihn überzeugt haben. Er hat einen stark ausgeprägten Aufpasserinstinkt; er nimmt jedes leise Geräusch wahr und fängt schnell an sein Revier durch Bellen zu verteidigen. Er nimmt seinen Job als Aufpasser sehr ernst und kann in brenzlichen Situationen zuschnappen.

Die Merkmale des Volpino

Der Volpino ist bis zu den Schultern ca. 10 bis 12 Zoll groß und wiegt zwischen 8 und 12 Pfund. Sein Fell ist sehr glatt und häufig mittellang; die Fellfarbe kann weiß, champagner oder rot sein (wobei der rötliche Farbton als erloschen gilt).

Die Pflege des Volpino

Ein gelegentliches Bürsten reicht aus; wenn sie allerdings keine Haare im Haus finden möchten, müssen sie ihn täglich bürsten.

Herkunft und Geschichte

Der Volpino, auf Italienisch „Kleiner Fuchs“, stammt von dem europäischen Spitzhund ab, dessen Herkunft bis in die römischen Zeiten verfolgt werden kann. Seit Jahrhunderten kannte man diese Rasse nur in Italien, wo er einerseits als bevorzugtes Haustier reicher Edelmänner und Künstler galt (Michelangelo soll auch einen Volpino besessen haben); andererseits als Begleiter und Schutzhund von Bauern und Hirten eingesetzt wurde. Die Rasse ging drastisch während des 20. Jahrhunderts zurück, galt um die 1960er als fast erloschen. Im Jahr 1984 kam dann sein Comeback. Heute findet man einige Volpinos in Teilen von Europa und Amerika.

Der Volpino in Bildern


Hund Volpino

Zeigen Sie Ihren Volpino