Australian Silky Terrier

Kleine Hunderasse Australian Silky Terrier
  • Trainierbarkeit: 6 Sterne
  • Haarausfall: 4 Sterne
  • Ausdauer: 7 Sterne
  • Wachhund: 7 Sterne
  • Umgang mit Kindern: 2 Sterne
  • Beliebtheit: 5 Sterne

Kleiner Hund ganz groß

So groß kann klein sein: Der Australian Silky Terrier erreicht zwar nur eine Widerristhöhe bis maximal 26 Zentimeter, aber er ist absolut unerschrocken und nimmt fast jede Herausforderung an. Der tapfere Winzling nimmt es locker mit Mäusen und mitunter sogar mit Ratten auf – und geht aus dem Kampf oft genug als Sieger hervor.

Trotz seiner Kämpferallüren gibt er sich zu Hause als ausgelassen und fröhlich, gilt aber dennoch nicht als ausgesprochener Familienhund. Er kommt zwar mit Kindern ganz gut klar, sofern diese auf seine Eigenheiten Rücksicht nehmen, aber besonders Kleinkinder zählen nicht zu den von ihm bevorzugten Menschen.

Wer sich mit Terriern auskennt und damit umzugehen weiß, dass diese durchaus ihren eigenen Kopf haben, wird mit dem Australian Silky Terrier bestens zurechtkommen. Wie bei anderen Terriern ist auch beim Australian Silky Terrier eine frühzeitige und konsequente Erziehung sehr wichtig. Da der kleine Kerl ausgenommen intelligent ist, braucht er nicht nur viel körperliche Bewegung durch ausgedehnte Spaziergänge und Ballspiele, sondern auch geistige Herausforderungen – und zwar jeden Tag. Auf jeden Fall ist er auf Menschen angewiesen, die sich ausgiebig um ihn kümmern und beschäftigen. Das kann zum Beispiel auch in einer Großstadt sein, denn der Australian Silky Terrier hat sehr praktische Maße, die eine Wohnungshaltung möglich machen, sofern natürlich genügend Möglichkeiten für den täglichen Auslauf vorhanden sind.

Aussehen: Australian Silky Terrier

Der Australian Silky Terrier, der einige Ähnlichkeit mit dem Yorkshire Terrier aufweist, ist ein niedrigstehender Hund, wird bis zu 26 Zentimeter groß und wiegt etwa 3,5 bis 4,5 Kilogramm. Die Welpen kommen schwarz zur Welt, dann ist sein Fell lang und graublau.

Pflegetipps

Wie bei allen Hunden mit langem Fell ist tägliches Bürsten angesagt. Dann behält das Fell des Australian Silky Terrier sein seidiges Aussehen. Ist der Hundebesitzer zu nachlässig, kann das Fell leicht verfilzen.

Wie alles begann

Die Vorfahren des Australian Silky Terrier kamen wie die meisten Siedler im 19. Jahrhundert nach Australien. Es waren aus Großbritannien stammende Terrier. Bewusst gezüchtet wurde er zunächst in Sydney, weshalb er anfangs als Sydney Silky Terrier bezeichnet wurde. Nachdem diese Hunde mit Ende des Zweiten Weltkriegs auch im Ausland – vornehmlich in den USA – an Beliebtheit gewannen, wurden 1959 in Australien die Rassemerkmale festgelegt – und sein neuer Name: Australian Silky Terrier.

Bilder: Australian Silky Terrier


Laden Sie ein Bild von Ihrem Australian Silky Terrier hoch

Kommentare von Australian-Silky-Terrier-Haltern

Robuster, nicht haarender Kleinhund, der zur Gruppe der Terrier III gehört. Sportlich, intelligent, freundlicher Familienhund.